B90/GRÜNE Ludwigshafen http://www.gruene-lu.de BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ludwigshafen stellen sich vor. www.gruene-lu.de_content729268 Bis zum 19. April werden alle Veranstaltungen abgesagt! http://www.gruene-lu.de/home/ Fri, 13 Mar 2020 07:14:48 +0100 http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/oppau_edigheim_pfngstweide_parteiuebergreifender_aufruf_zur_nachbarschaftshilfe/ Oppau-Edigheim-Pfingstweide: Parteiübergreifender Aufruf zur Nachbarschaftshilfe http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/oppau_edigheim_pfngstweide_parteiuebergreifender_aufruf_zur_nachbarschaftshilfe/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/oppau_edigheim_pfngstweide_parteiuebergreifender_aufruf_zur_nachbarschaftshilfe/ In einem gemeinsamen Appell möchten die evangelische und katholische Kirche und alle im Ortsbeirat... Überparteilicher Aufruf von Ortsvorsteher, Evangelischer und Katholischer Kirche, CDU, FWG, Grüne und SPD:

„In der Coronakrise an die Schwachen und Gefährdeten denken“

„Bitte um Spenden!“

In einem gemeinsamen Appell möchten die evangelische und katholische Kirche und alle im Ortsbeirat vertretenen Parteien alle Bürgerinnen und Bürger des Verwaltungsbezirks Oppau-Edigheim-Pfingstweide dazu aufrufen, an die älteren und somit gefährdeteren Personen im Umfeld und in der Nachbarschaft zu denken und vielleicht Hilfe bei der Besorgung von Lebensmitteln und Medikamenten oder ähnlichem anzubieten. Für die Ärmsten und Schwächsten in der Gesellschaft könnten auch Spenden bald überlebenswichtig sein.

Die Parteisprecher betonen an dieser Stelle unisono: „Viele Parteien und gesellschaftliche Gruppierungen haben eigene Plattformen und Initiativen gestartet. In der jetzigen Situation ist es völlig egal, wo sich die Menschen engagieren. Entscheidend ist aber, dass sie sich engagieren und das „ältere“ und gefährdete Mitbürger Hilfe bekommen, wenn sie diese brauchen. Also bitte: melden Sie sich an und helfen Sie, wenn Ihr Alter und Ihre Gesundheit dies zulässt.“ Mögliche Plattformen sind daher am Ende dieses Textes aufgelistet.

Die Pfarrerin der evangelischen Kirche von Oppau, Susanne Seinsoth, betont zudem, dass die Tafeln zur Zeit geschlossen sind. „Hier besteht für die Schwächsten in der Gesellschaft eine große Gefahr, unter anderem auch für Obdachlose. Wir bitten daher um Spenden, am Besten in Form von Konservendosen“, so Frau Seinsoth.

Daher an dieser Stelle nochmal von allen Parteien, die im Ortsbeirat vertreten sind, vom Ortsvorsteher, Frank Meier, und von der evangelischen und katholischen Kirche die gemeinsame Bitte: Wenn Sie können, geben Sie gerne eine Essensdose bei der evangelische oder katholischen Kirche ab.

→ Evangelische Kirche Oppau, Kirchenstraße 3, Telefon: 0621/ 652509

→ Kath. Pfarrei Heilige Edith Stein: Pfarrbüro, Telefon: 0621/652590

Plattformen, bei denen Sie Hilfe bekommen bzw. Hilfe anbieten können:

]]>
Thu, 02 Apr 2020 14:31:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/-4c6231ecdf/ Internationaler Frauentag http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/-4c6231ecdf/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/-4c6231ecdf/ Frauentags-Frühstück zum Thema "Frauen in Care- und Pflegeberufen: Hohe Belastung, niedrige... Fri, 28 Feb 2020 17:37:00 +0100 http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/mahnwache_fuer_die_opfer_von_hanau/ Mahnwache für die Opfer von Hanau http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/mahnwache_fuer_die_opfer_von_hanau/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/mahnwache_fuer_die_opfer_von_hanau/ Es war uns ein Anliegen, unsere Trauer um die Opfer und unsere Solidarität mit den Angehörigen und... Weitere Bilder

]]>
Sat, 22 Feb 2020 10:36:00 +0100
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/mobilitaetssteckbrief_ludwigshafen_gruene_fordern_schnellere_oeffnung_von_einbahnstrassen_fuer_den_radverkehr/ Mobilitätssteckbrief Ludwigshafen - Grüne fordern schnellere Öffnung von Einbahnstraßen für den Radverkehr http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/mobilitaetssteckbrief_ludwigshafen_gruene_fordern_schnellere_oeffnung_von_einbahnstrassen_fuer_den_radverkehr/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/mobilitaetssteckbrief_ludwigshafen_gruene_fordern_schnellere_oeffnung_von_einbahnstrassen_fuer_den_radverkehr/ Der Mobilitätssteckbrief 2018 der Technischen Universität Dresden zeigt, dass die Stadt... Der Mobilitätssteckbrief 2018 der Technischen Universität Dresden zeigt, dass die Stadt Ludwigshafen bei der Verkehrswende kaum vorankommt und in Teilbereichen – vor allem beim ÖPNV - gegenüber 2013 sogar Verschlechterungen zu beobachten sind. So hat sich der Anteil der mit dem ÖPNV zurückgelegten Kilometer an der gesamten Verkehrsleistung drastisch von 23% auf 16% verschlechtert, was durch den Anstieg des Radverkehrs von 5% auf 9% nur teilweise ersetzt werden konnte. Insbesondere fällt auf, dass bei Mehrpersonenhaushalten mit Kindern der Anteil der Haushalte mit mindestens zwei Autos von 41% in 2013 auf 60% in 2018 gestiegen ist. Auch die Autonutzung für die Fahrt zu Kita/Schule/Ausbildung ist um 9% auf 37% gestiegen, obwohl die mittlere Weglänge von 5.1 km auf 4.1 km gesunken ist.

Hier muss nach Ansicht von Konstantin Fröhlich, Vorstandssprecher der Grünen in Ludwigshafen „dringend mit einem verbesserten ÖPNV-Angebot für Familien und Auszubildende und mit mehr guten und sicheren Rad- und Fußwegen zu den Ausbildungsstätten angesetzt werden. Die Stadt sollte mit den Bildungseinrichtungen über Verbesserungsmaßnahmen reden. Die tolle Beteiligung von einigen Schulen beim Stadtradeln und der Anstieg des Radverkehrs zu den Bildungseinrichtungen von 10% auf 15% zeigt, dass die Bereitschaft zum Umstieg da ist.“

Julian Sauther, Beisitzer im Vorstand ergänzt, dass „der Anteil von Haushalten mit mehreren Autos auch durch ein besseres Carsharing-Angebot gesenkt werden kann, z.B. in dem die Stadt endlich fest reservierte Parkplätze für Carsharing genehmigt. Weiterhin ist es unverständlich, dass es bei der Öffnung von Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung in 2019 keine Fortschritte gab. Wenn die Stadtverwaltung im bisherigen Tempo weiterarbeitet, wird es noch mindestens 50 Jahre dauern, bis die letzte der rund 60 vorgesehenen Einbahnstraßen von Radler*innen entgegen der Fahrtrichtung genutzt werden kann“.

Christian Brückmann, ebenfalls Beisitzer im Vorstand fordert, dass „die Einbahnstraßen für den Radverkehr entgegen der Fahrtrichtung zügig geöffnet werden. „Die Arbeiten an den maroden Hochstraßen dürfen keine Entschuldigung dafür sein, dass mögliche Verbesserungen im Radverkehr liegen bleiben, gerade da der Radverkehr nach der Sperrung der Hochstraße Süd für eine Entlastung sorgt."

]]>
Thu, 20 Feb 2020 08:45:00 +0100
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_viele_gruene_themen_in_der_letzten_ortsbeiratssitzung-3/ Grüne in Süd: Viele grüne Themen in der letzten Ortsbeiratssitzung http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_viele_gruene_themen_in_der_letzten_ortsbeiratssitzung-3/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_viele_gruene_themen_in_der_letzten_ortsbeiratssitzung-3/ Eine mit Inhalten wieder vollgestopfte Sitzung des Ortsbeirates Südliche Innenstadt Liebe... Eine mit Inhalten wieder vollgestopfte Sitzung des Ortsbeirates Südliche Innenstadt Liebe Freundinnen und Freunde, von 26 Tagesordnungspunkten waren dieses mal 7 von der Grünen Ortsbeiratsfraktion.

Unserem Antrag auf barrierefreie Bushaltepunkte in der Ludwigsstraße, die derzeit als "Ausweichbushaltestellen" für den Berliner Platz dienen, hat der Ortsbeirat einstimmig zugestimmt. Auch, wenn die Verwaltung argumentierte, dass die beantragten Behelfspodeste einige Wochen dauern würden, forderte der Ortsbeirat notfalls Behelfspodeste aus Holz. Die hatten wir ja auch schon beim Anschluss LU sehr erfolgreich im Einsatz.

Der von unserer Ortsbeiratsfraktion geforderte barrierefreie Ausbau der Starßenbahnhaltestellen in der Ludwigsstraße und der Schützenstraße schloss sich ohne große Diskussion nicht nur der gesamte Ortsbeirat an, sondern auch der Behindertenbeauftragte der Stadt. Auch diesem Antrag wurde einstimmig zugestimmt. Wir hoffen auf baldige Umsetzung und werden konsequent nachhaken.

 

Als Ortsbeiratsfraktion hatten wir 50 Fahrradständer auf der östlichen Seite der Rheinallee zwischen Solität und August-Macke-Straße gefordert. Auch die Verwaltung fand den Antrag und die Begründung gut. Sie stimmte dem Antrag zu und versprach die Umsetzung in der beantragten Anzahl. Wir finden, ein schöner Erfolg unserer Fraktion und ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Ernüchtert waren wir bei der beantragten Berichterstattung zum Sachstand des KfW-Programmes 432 ernergetische Stadtsanierung. Über dieses Programm erhalten Hauseigentümer günstige Kredite für PV-Anlagen auf Dachflächen oder Fassadenbegrünungen etc. Bei Programmvorstellung im Ortsbeirat in 2019 ging man seitens des Bereiches Umwelt von einer überwältigenden Vielzahl geeigneter Dachflächen im ausgewiesen Gebiet aus. Heute stellt sich, nach genauerem Hinsehen die Sachlage anders dar. Viele der vermeintlichen Dachflächen eignen sich nun doch nicht so, wie erwartet. Die Verwaltung hat starke Anstrengungen unternommen, um an die jeweiligen Hauseigentümer heranzukommen und entsprechend zu informieren. Der Erfolg ist aber sehr "überschaubar".

Auf unsere Nachfrage, stellte sich heraus, dass auch die Wohnungsbaugesellschaften LUWOGE und GAG sowie die Stadt als Eigentümer viler öffentlicher Gebäude im ausgewiesenen Gebiet noch keine nennenswerten Anstrengungen unternommen haben, um hier energetische Verbesserungen in ihrem Immobilienbestand durchzuführen. Auch hier bleiben wir am Ball, werden kritisch nachhaken und versuchen konstruktive Lösungen zu finden. Der Kampf gegen den Klimawandel kann auch durch solche Maßnahmen unterstützt werden.

Die zugesagte bauliche Maßnahme (Drahtgeflechtgitter) in der Berliner Straße, damit die Autos den dortigen Fahrradschutzstreifen nicht mehr zuparken und er durch Radfahrer ungehindert genutzt werden kann, lässt noch auf sich warten. Ursprünglich für Oktober 2019 auf unseren Antrag hin zugesagt, wird es wohl erst im Laufe des Jahres 2020 soweit sein. Grund ist, dass man noch eine bauliche Änderung im Kreuzungsbereich Jaegerstraße/Berliner Straße plant. Wir hoffen, dass das ganze bis Juni 2020 umgesetzt sein wird. Andernfalls weren wir auch dieses Thema wieder thematisieren. Auch diesem Antrag von uns schloss sich der Ortsbeirat einstimmig an.

Wir hatten im Ortsbeirat bei der Verwaltung angefragt, ob es im Ortsbezirk Straßennamen gebe, die den Namen von Personen tragen, die nachweisbar die NS-Ideologie unterstützt und sich nach dem Krieg nicht davon distanziert haben. Ja, die gibt es, so die Verwaltung. Fragen nach den Kosten einer möglichen Straßenumbenennung einer evtl. möglichen Kostenbeteiligung der Stadt und deren Finanzierung, wurden von der Verwaltung leider nicht beantwortet. Wir werden auch bei diesem sensiblen Thema nicht locker lassen und weiter versuchen, Fakten zu klären. Zu Hause viel vor! Zu Hause schon viel geschafft! So könnte man ein Grünes Fazit für diese Ortsbeiratssitzung in der Südlichen Innenstadt ziehen. Als Ortsbeiratsfraktion sind wir mit den Ergebnissen, was unsere Anträge angeht, sehr zufrieden und werden an allen Themen weiter dran bleiben. Viele Grüße Eure Ortsbeiräte in Süd

]]>
Thu, 13 Feb 2020 22:12:00 +0100
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/kreismitgliederversammlung_entscheidet_zur_frage_der_stadtratsfraktionen/ Kreismitgliederversammlung entscheidet zur Frage der Stadtratsfraktionen http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/kreismitgliederversammlung_entscheidet_zur_frage_der_stadtratsfraktionen/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/kreismitgliederversammlung_entscheidet_zur_frage_der_stadtratsfraktionen/ Der Kreisverband Ludwigshafen von Bündnis 90 / Die Grünen hat bei seiner Mitgliederversammlung am... Fri, 07 Feb 2020 08:11:00 +0100 http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/abriss_der_pilzhochstrasse_beginnt/ Abriss der Pilzhochstrasse beginnt http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/abriss_der_pilzhochstrasse_beginnt/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/abriss_der_pilzhochstrasse_beginnt/ Am 13. Januar 2020 fand eine gemeinsame Sitzung des Ortsbeirats der südlichen Innenstadt mit dem... Zunächst werden die Flächen unter den Brücken gesichert, also die Schienen der Straßenbahn zum Beispiel werden mit Holzkonstruktionen überbaut. Dann werden Rundhölzer zur Absicherung der Hochstraße unter die Brückenteile geschoben. Die Konstruktion ist nicht alltäglich, aber üblich. Dann beginnen die Arbeiten an den Pfeilern P8, P7 & P6, dieser Ablauf ist der Statik der Brücke geschuldet. Anders ausgedrückt heißt das, man beginnt bei der Mundenheimer Straße arbeitet sich dann am Faktorhaus entlang bis zur Adenauer-Brücke und macht dann in umgekehrter Reihenfolge weiter bis zur Berlinerstraße. Die Mundenheimer Straße soll Ende März freigegeben sein, die ersten Straßenbahn werden wahrscheinlich Anfang Mai fahren können. Mitte Juni rechnet die Verwaltung mit der wesentlichen Fertigstellung des Abrisses. Schadstoffe sind bis auf den Asphalt, der auf der Brücke verbaut wurde, nicht zu erwarten. Ein großer Teil der Abbruchmasse wird wieder verwendet.

Zudem hat sich der Bau- und Grundstücksausschuss unter anderem mit dem so genannten Glockentürmchen auf der BBS Wirtschaft II beschäftigt. Mittlerweile wurde klar, dass das gesamte Dach extreme Schäden und Undichtigkeiten aufweist. Kleinere oder auch größere Reparaturarbeiten können eine dauerhafte Dichtigkeit des Daches nicht mehr gewährleisten. Deshalb ist es dringend notwendig, das gesamte Dach neu abzudichten und die Wärmedämmung auf dem neuesten Stand der Energieeinsparverordnung anzupassen. Unser Hinweis auf das Türmchen auf dem Dach vor drei Jahren im Ortsbeirat problematisiert, war also goldrichtig.

Wir hatten vor drei Jahren als Fraktion in der südlichen Innenstadt damit begonnen jede Schule in Süd zu besuchen und nachzufragen, wo der Schuh drückt und was am dringendsten angegangen werden muss. Bei der Anna-Freud-Schule war es die Baracke, die 2021 durch zwei Containermodule ersetzt wird. Bei der Gebrüder-Grimm-Schule war es die Kletter-Wand, die kurz nachdem wir das Problem problematisiert hatten, endlich von der Bauaufsicht abgenommen werden konnte. Jetzt steht dort noch die Sanierung der Toiletten aus. Und bei der BBS Wirtschaft II war es der Glockenturm. Wir werden unsere Tour durch die Schulen in Süd im Frühjahr wiederholen.

Bitte lasst uns wissen, wenn ihr Anregungen oder sonstige Ideen habt. Wir freuen uns schon auf einen neuen Stammtisch; den Termin gibt es in Kürze.

]]>
Sat, 18 Jan 2020 16:55:00 +0100
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/aufschub_beim_hochstrassenabriss_keine_gruene_aktion/ Aufschub beim Hochstraßenabriss keine grüne Aktion http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/aufschub_beim_hochstrassenabriss_keine_gruene_aktion/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/aufschub_beim_hochstrassenabriss_keine_gruene_aktion/ Der grüne Kreisverband Ludwigshafen und Die Grünen im Rat der Stadt Ludwigshafen distanzieren sich... Der grüne Kreisverband Ludwigshafen und Die Grünen im Rat der Stadt Ludwigshafen distanzieren sich von der Einstweiligen Verfügung der Fraktion „Grüne und Piraten Ludwigshafen“. Diese haben eine Einstweilige Verfügung beim Verwaltungsgericht Neustadt beantragt, um die Baumfällungen zu verhindern, die für den Abriss der Hochstraße Süd notwendig sind. Der Vorstand will klarstellen, das dies allein eine Aktion der „Grünen und Piraten“ ist und diese nicht im grünen Namen sprechen. „Wir haben Verständnis für die Empörung, mit der viele Menschen auf die juristische Aktion von Raik Dreher und seiner Fraktion reagieren“, sagte Monika Kleinschnitger, Co-Sprecherin der Fraktion Die Grünen im Rat. Auch wenn die Baumfällarbeiten seitens der Stadt nicht gut kommuniziert wurden, ist eine Einstweilige Verfügung das falsche Mittel zur falschen Zeit. "Wir wollen den Hochstraßenabriss so schnell wie möglich, zum Beispiel um das Ludwigshafener Straßenbahnsystem wieder in Gang zu bringen. Für viele Menschen in Ludwigshafen bringt die einsturzgefährdete Hochstraße tagtäglich Probleme beim Weg von Süd nach Nord und umgekehrt. Für die 14 Platanen, die zugunsten der Abrissmaschinen fallen sollen, muss vollwertiger Ersatz geschaffen werden", sagte Konstantin Fröhlich, Sprecher der Grünen in Ludwigshafen.

]]>
Tue, 17 Dec 2019 07:27:00 +0100
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_kita_statt_bolzplatz/ Grüne in Süd: Kita statt Bolzplatz? http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_kita_statt_bolzplatz/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_kita_statt_bolzplatz/ In der Sitzung des Ortsbeirats vom 23. Oktober 2019 ging es diesmal unter anderem um Kitaplätze,... Bekanntlich fehlen in der südlichen Innenstadt, nach Auskunft der Verwaltung, mehr als 450 Kindergartenplätze. Sicherlich werden die Kitas, sofern sie denn gebaut werden, im Ludwigsquartier und bei den ehemaligen Pfalzwerken die Situation ein Stück weit entspannen, lösen werden sie sie nicht. Genau so hat es auch die Stadtverwaltung gesehen, die unseren Vorstoß als denkbare Alternative, über die nachgedacht werden sollte, bezeichnete. Da waren wir schon anderes gewöhnt, denn das gleiche Thema hatten wir bereits im März 2017 auf der Agenda, damals wurde unser Vorschlag in Bausch und Bogen abgelehnt. Auch jetzt ging es wieder darum, einen Ausgleich zu finden zwischen dem Südwestpark, den dortigen Freiflächen für Sport und Spiel und dem Bedarf an Kitaplätzen. Die Stadt Ludwigshafen ist bekanntlich gesetzlich verpflichtet, für Kitaplätze zu sorgen.

Was die verbleibende Fläche des Südwestparks angeht, wollen wir eine Veränderungssperre erreichen. Wir wollen ausdrücklich nicht, dass der gesamte Südwestpark überbaut wird. Ein Vor-Ort-Termin des Ortsbeirates, spätestens im März 2020, soll zur Entscheidungsfindung beitragen.

Die TE-Gruppe hat nunmehr die vorläufige Schlussfassung ihrer Planungen für das Metropol vorgestellt. Leider gehört dazu eine zweistöckige Tiefgarage auf den Platanenhain. Die Platanen sollen dazu ausgegraben und zwischengelagert werden. Später sollen die Platanen dann auf dem Plateauartig angelegtenPlatanenhain wieder eingepflanzt werden. Unabhängig von unserer grundsätzlichen Kritik am Metropol sind wir nicht davon überzeugt, dass die Bäume diese mehrjährigen Strapazen überleben werden. Damit wird der letzte grüne Fleck in der Innenstadt auf Jahre hinaus zu einer Dauerbaustelle. Mitte November startet für 4 Wochen die Offenlage, in der die Bürger ihre Einwände, Kritiken und Anregungen vorbringen können. Mitte 2020 soll nach dem Willen des Investors, Baubeginn sein.

Einen gemeinsamen Beschluss gab es im Ortsbeirat zum Thema Schützenplatz. Wir haben die Anregung der Bürgerinitiative in den Ortsbeirat getragen, damit der Schützenplatz begrünt und in Zukunft vom Verkehr befreit wird. Die Stadt soll jetzt prüfen, was umgesetzt werden kann.

]]>
Sat, 26 Oct 2019 11:43:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_anfragen_und_anfragen_fuer_den_ortsbeirat_am_23_oktober_2019/ Grüne in Süd: Anfragen und Anfragen für den Ortsbeirat am 23. Oktober 2019 http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_anfragen_und_anfragen_fuer_den_ortsbeirat_am_23_oktober_2019/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_anfragen_und_anfragen_fuer_den_ortsbeirat_am_23_oktober_2019/ Unsere Fraktion hat für die kommende Sitzung des Ortsbeirats der Südlichen Innenstadt am 23.... Diesmal geht es um die Voraussetzungen der Umgestaltung des Schützenplatzes, um eine neue Kindertagesstätte im Südwestpark, den Lückenschluss des Fahrradweges zwischen der Mundenheimer Straße und der Yorkstraße und um die so genannte Benckiser Villa. Wir wollen wissen in welcher Form die Immobilie zur Zeit genutzt wird oder welche Ideen für die Nutzung bestehen.

Außerdem wollen wir wissen, welche Haushaltsansätze des Investitionshaushaltes für die südliche Innenstadt voraussichtlich bis zum 31.12.2019 nicht ausgegeben werden. Außerdem möchten wir, dass das Sanierungsgebiet Dichterviertel, auch als Eisenbahner- oder Herderviertel bekannt, im Ortsbeirat vorgestellt wird. Über die Ergebnisse werden wir wie immer berichten.

]]>
Wed, 16 Oct 2019 10:03:00 +0200