B90/GRÜNE Ludwigshafen http://www.gruene-lu.de BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ludwigshafen stellen sich vor. http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_gruener_kreisverband_jetzt_schnelle_schritte_in_richtung_verkehrswende/ PM Grüner Kreisverband: Jetzt schnelle Schritte in Richtung Verkehrswende http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_gruener_kreisverband_jetzt_schnelle_schritte_in_richtung_verkehrswende/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_gruener_kreisverband_jetzt_schnelle_schritte_in_richtung_verkehrswende/ Das vorläufige Aus für die Pilzhochstraße kommt nicht allzu überraschend. Auch wenn sich bei den... Das vorläufige Aus für die Pilzhochstraße kommt nicht allzu überraschend. Auch wenn sich bei den anstehenden Prüfungen eine Restnutzungszeit für die 60 Jahre alte Hochstraße zwischen Rhein und Heinigstraße ergibt, wird diese nicht von langer Dauer sein. „Es gilt jetzt, beschleunigt Alternativen voranzutreiben, die auch den angekündigten Abriss der Hochstraße Nord in die Planung miteinbeziehen und in Richtung Verkehrswende zielen“, sagte Konstantin Fröhlich, Vorstandssprecher der Grünen in Ludwigshafen.

Die Maßnahmen sollten daher die Einführung zusätzlicher und die Verstärkung vorhandener Straßenbahn- und Buslinien, Taktverbesserungen und zusätzliche Fahrzeuge auch im S-Bahn-Verkehr, die beschleunigte Umsetzung verbesserter Fahrradverbindungen einschließlich des Radschnellwegs Rhein-Neckar berücksichtigen. Die großen Arbeitgeber links und rechts des Rheins sollen und können Beiträge dazu leisten, dass die Mitarbeitenden umweltfreundlich zum Arbeitsplatz kommen oder stärker von zu Hause oder wohnortnah arbeiten. Ob spezielle Pendler-Buslinien ins Umland, Seilbahn über den Rhein oder ausgelagerte Büroeinheiten: es ist Zeit für innovative Lösungen.

„Flickschusterei für den motorisierten Individualverkehr bringt auf Dauer nichts. Die propagierten innerstädtischen Umleitungsstrecken tragen langfristig nur zum hausgemachten Klimanotstand bei“ sagte Sefda Mollaogullari Sprecherin der Grünen in Ludwigshafen. Das gesamte Brückensystem in der Region ist überlastet. Nach Ansicht des grünen Kreisverbands ist das ein deutliches Zeichen dafür, das jetzt endlich effektive und schnelle Schritte in Richtung Verkehrswende unternommen werden müssen. Für rasche Verbesserungen müssen auch Land und Bund in die Pflicht genommen werden.

]]>
Sun, 25 Aug 2019 20:54:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_buendnis_90_die_gruenen_kreisverband_ludwigshafen_fuer_ausrufung_des_klimanotstand_und_ueberpruefung_des_klimaschutzkonzeptes_2020/ PM Bündnis 90 / Die Grünen Kreisverband Ludwigshafen für Ausrufung des Klimanotstands und Überprüfung des Klimaschutzkonzeptes 2020 http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_buendnis_90_die_gruenen_kreisverband_ludwigshafen_fuer_ausrufung_des_klimanotstand_und_ueberpruefung_des_klimaschutzkonzeptes_2020/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_buendnis_90_die_gruenen_kreisverband_ludwigshafen_fuer_ausrufung_des_klimanotstand_und_ueberpruefung_des_klimaschutzkonzeptes_2020/ Der Vorstand von Bündnis 90/Die Grünen in Ludwigshafen fordert die Stadtspitze und alle Fraktionen... Der Vorstand von Bündnis 90/Die Grünen in Ludwigshafen fordert die Stadtspitze und alle Fraktionen im Stadtrat auf, den Klimanotstand für Ludwigshafen auszurufen und endlich die Maßnahmen des Klimaschutzkonzept 2020 umzusetzen. Der Stadtrat sollte sich ein Beispiel an Landau nehmen, wo letzte Woche fraktionsübergreifend, der Klimanotstand erklärt wurde – Koblenz und Mainz wollen Ende August folgen.

Immer mehr Städte und Gemeinden in Deutschland haben erkannt, dass sie einen stärkeren Beitrag zum Klimaschutz leisten müssen, und haben den Klimanotstand ausgerufen, erklärt Konstantin Fröhlich, der neue Vorstandssprecher von Bündnis 90/ Die Grünen in Ludwigshafen. Es wäre unverständlich, wenn der Stadtrat in Ludwigshafen bei der Ausrufung des Klimanotstandes nicht mitziehen würde, da Ludwigshafen in Sachen Klimaschutz generell hinterherhinkt und laut einer Studie Ludwigshafen, unter anderem durch die dichte Bebauung, die Folgen des Klimawandels sehr viel deutlicher erfahren wird als andere Städte und Kommunen. Es ist daher dringend notwendig alle politischen Entscheidungen auf ihre Auswirkungen auf den Klimawandel zu überprüfen. Diesem Vorgehen solle sich der Stadtrat in Ludwigshafen durch die Ausrufung des Klimanotstandes verpflichten.

Alle Berichte in diesem Jahr zeigen, dass die Erderwärmung viel schneller voranschreitet, als von den meisten Klimaexperten befürchtet. Außerdem zeigt sich, dass auch Regionen mit gemäßigtem Klima, wie Deutschland, immer stärker unter den Folgen der Erderwärmung leiden. Rheinland-Pfalz ist in Deutschland besonders betroffen, es liegt mit einem Temperaturanstieg von 1,6 Grad seit Messbeginn im Jahr 1881 über dem Bundesdurchschnitt. Wetterextreme wie der Tornado in Bobenheim am Berg oder das Rhein-Niedrigwasser 2018 mit den Versorgungsengpässen bei der BASF werden zunehmen. Vor diesem Hintergrund sind verstärkte Maßnahmen zum Klimaschutz auf allen Ebenen - auch lokal - notwendig.

Die Grünen fordern deshalb auch Oberbürgermeisterin Steinruck auf, eine Überprüfung durchführen zu lassen, ob das Ziel des Ludwigshafener Klimaschutzkonzeptes 2020 den CO2 Ausstoß um 22% gegenüber 2008 zu senken, noch erreicht wird.

Zum Klimaschutzkonzept steht auf der Homepage der Stadt „Voraussetzung ist, dass ein umfangreiches Maßnahmenpaket von privaten Haushalten, dem Gewerbe und der Industrie sowie vom öffentlichen und institutionellen Sektor umgesetzt wird.“

Eine Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts 2020 ist notwendig, aber noch wichtiger ist, dass die aufgelisteten Maßnahmen des Konzeptes auch umgesetzt werden. Es gibt kein Monitoring, das uns Auskunft geben könnte, welche Maßnahmen welchen Effekt hatten. Nach unserem Kenntnisstand wurde das vom IFEU geforderte Mindestbudget für ein städtisches Klimaschutzmanagement nicht im Ansatz erreicht.

Die TWL liegt mit dem CO2 Ausstoß pro kWh rund 33% über dem Werten der Stadtwerke Speyer und würde deutlich schlechter dastehen, wenn der Strom aus dem Müllheizkraftwerk nicht als „Ökostrom“ gezählt würde. Der Klimabeirat der Stadt hat ein paarmal pro forma getagt und seine Tätigkeit 2017 eingestellt. Fazit – es fehlt an allem!

]]>
Wed, 21 Aug 2019 20:53:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/klimaschutz_kommt_im_ortsbeirat_sued_an/ Klimaschutz kommt im Ortsbeirat Süd an http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/klimaschutz_kommt_im_ortsbeirat_sued_an/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/klimaschutz_kommt_im_ortsbeirat_sued_an/ In der letzten Sitzung des Ortsbeirats der Südlichen Innenstadt am 14. August 2019 bestimmte der... Die CDU störte sich am schlechten Zustand des Ludwigsplatzes und wünschte sich eine bessere Bewässerung des Rasens. Die SPD forderte ein Baumpflanzkonzept für die südliche Innenstadt.

Naturwiesen und mehr Bäume gefordert!

Ludwigshafen gibt für die Wiederanpflanzung von Bäumen 100.000 € in 2019 aus. Damit kann man 50 neue Bäume neu pflanzen, so der Leiter des Grünflächenamtes Horst Senk. 1000 Bäume fehlen mindestens in Ludwigshafen, wenn man sich nur auf die Straßenbäume beschränkt. In Wirklichkeit sind es natürlich viel mehr. 50 Bäume müssen jedes Jahr leider gefällt werden, weil sie von Schädlingen befallen sind. Im nächsten Jahr sind 350.000 € im Haushalt eingeplant für neue Bäume, damit wären 175 Bäume möglich. Das alles reicht aber noch lange nicht aus, da brauchen wir eindeutig mehr.

Im Ortsbeirat haben wir dann gemeinsam zwei Testflächen für eine Naturwiese auserkoren. Zum einen den Mittelstreifen der Heinig-Straße, zum anderen den Mittelstreifen in der Emil-Nolde-Straße zwischen Rheinallee und Rheinufer.

Metropol

Zu guter Letzt zum Metropol. Der Tagesordnungspunkt „Sachstand Metropol“ ist ersatzlos entfallen, da der Stadtverwaltung keine neuen Unterlagen vorliegen. Ist das gut oder schlecht? Auf alle Fälle merkwürdig, den laut Timon Bauregie liegen mehrere durchgeplante Varianten für das Metropol vor. Warum jetzt neue Unterlagen nicht vorliegen, bleibt ein Rätsel.

]]>
Sat, 17 Aug 2019 17:06:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/michael_kessler_stellvertretender_ortsvorsteher/ Michael Keßler Stellvertretender Ortsvorsteher http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/michael_kessler_stellvertretender_ortsvorsteher/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/michael_kessler_stellvertretender_ortsvorsteher/ In der konstituierenden Sitzung des neuen Maudacher Ortsbeirats am 15. August wurde das grüne... Fri, 16 Aug 2019 10:29:00 +0200 http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_ortsbeiratsfraktion_in_der_suedlichen_innenstadt_walzmuehle_als_alternativstandort_fuer_fahrradparkhaus/ Grüne Ortsbeiratsfraktion in der Südlichen Innenstadt: Walzmühle als Alternativstandort für Fahrradparkhaus http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_ortsbeiratsfraktion_in_der_suedlichen_innenstadt_walzmuehle_als_alternativstandort_fuer_fahrradparkhaus/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_ortsbeiratsfraktion_in_der_suedlichen_innenstadt_walzmuehle_als_alternativstandort_fuer_fahrradparkhaus/ Die Fraktion der Grünen im Ortsbeirat der Südlichen Innenstadt, begrüßen den Neustart in der... Jens Brückner, Fraktionsvorsitzender: „Im durch den Investor Aktivum SG unlängst umgestalteten Fuggerstadt – Center, jetzt HELIO, gibt es seit Mitte 2017 eine Radstation. Das Fahrradparkhaus bietet neben 506 regulären Fahrradparkplätzen auch Stellplätze für Lastenräder und Anhänger an. Das könnte auch in der Ludwigshafener Walzmühle funktionieren. Damit könnten die Stadt Ludwigshafen und der Investor auf den hohen Bedarf an sicherenRadstellplätzen rings um den Berliner Platz und den S-Bahnhof-Mitte reagieren. Die Grünen sehen sich damit in ihrer Forderung, ein Fahrradparkhaus am S-Bahnhof Ludwigshafen-Mitte zu schaffen, bestätigt. Das wäre ein guter Beitrag zur Förderung der Radmobilität, auch in Hinsicht darauf, dass spätestens mit dem Abriss der Hochstraße Nord, mehr in den Ludwigshafener Fahrradverkehr investiert werden muss.“

Die Grünen im Ortsbeirat der südlichen Innenstadt bedauern aber die Entscheidung des Investors, der Walzmühle einen neuen Namen geben zu wollen. Raik Dreher, Fraktionsmitglied: „Ludwigshafen ist leider eine Stadt, die auf ihre Geschichte wenig stolz ist. Immerhin war die Walzmühle früher eine der größten und modernsten Mühlen Europas. Zur Walzmühle gehört schließlich auch das Ernst-Bloch-Zentrum in der ehemaligen Fabrikantenvilla und nicht zu vergessen, die einmalige Industriearchitektur an der Rheinallee. Wir bedauern, wenn dieser historische Name für Ludwigshafen verloren ginge. Die Namensalternative für das Augsburger Einkaufszentrum HELIO, also übersetzt Tagesgestirn, halten wir für seelenlos.“

]]>
Fri, 02 Aug 2019 15:24:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/neuwahlen_und_bauprojekte_in_im_ortsbeirat_der_suedlichen_innenstadt/ Neuwahlen und Bauprojekte im Ortsbeirat der südlichen Innenstadt http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/neuwahlen_und_bauprojekte_in_im_ortsbeirat_der_suedlichen_innenstadt/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/neuwahlen_und_bauprojekte_in_im_ortsbeirat_der_suedlichen_innenstadt/ Im Ortsbeirat Süd wurde der frisch gewählte alte und neue Ortsvorsteher Christoph Heller von der... Erwartungsgemäß wurden neben Lorena Schmitt unser Ortsbeirat Jens Brückner zum stellvertretenden Ortsvorsteher gewählt. Dann haben wir uns mit der neuen Pfalzwerke-Zentrale in der Innenstadt am Friedrich-Wilhelm-Wagner-Platz beschäftigt. Die Architektur und die Nutzung mit einer öffentlich zugänglichen Cafeteria zum Platz hin versprechen eine tolle Sache.

Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass die Tiefgarage nur für 90 Fahrzeuge Platz bietet und die restlichen nach der Stellplatzverordnung erforderlichen 84 Plätze werden beim Parkhaus in der Dammstraße angemietet. Der Betreiber Q–Park wollte das Parkhaus ursprünglich schließen, da es nicht genug genutzt wird.

Also, so fragen wir, ist das Parkhaus auf dem Platanenhain tatsächlich erforderlich? Auch das Parkhaus nebenan in der Walzmühle ist oftmals dem Augenschein nach nicht ausgelastet. Parkplätze gibt es auch nach dem aktuellen Parkraumkonzept der Stadtverwaltung in der Innenstadt genug. Über die nächsten Sitzungen des Ortsbeirates Süd werden wir wie gewohnt unterrichten.

]]>
Thu, 27 Jun 2019 10:36:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_neue_politik_fuer_ruchheim_moeglich/ Grüne: Neue Politik für Ruchheim möglich http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_neue_politik_fuer_ruchheim_moeglich/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_neue_politik_fuer_ruchheim_moeglich/ Jutta Kreiselmaier-Schricker, Monika Kleinschnitger und Hans-Uwe Daumann erklären: "Da die SPD... Grüne: Neue Politik für Ruchheim möglich

Die grüne Ortsbeiratsfraktion in Ruchheim und die Grünen im Ludwigshafener Stadtrat werten Zusagen der SPD positiv, mit denen die Freihaltung der Ackerfläche 'Nördlich A650' durch entsprechende Beschlüsse gesichert und der Klimaschutz - nicht nur - im Stadtteil Ruchheim vorangebracht werden. Jutta Kreiselmaier-Schricker, Mitglied der grünen Ortsbeiratsfraktion, und die Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat Monika Kleinschnitger und Hans-Uwe Daumann erklären: "Wir wollen den Klimaschutz voranbringen, im Interesse aller Ruchheimer und Ludwigshafener Bürgerinnen und Bürger. Da die SPD sich klar und aktiv zur Freihaltung von Ackerflächen in Ruchheim bekennt, setzen wir darauf, dass Heike Scharfenberger am Sonntag im Amt der Ortsvorsteherin bestätigt wird und dass wir in der neuen Wahlperiode gemeinsam viel für ein gutes Klima, eine gesunde Umwelt und einen lebenswerten Stadtteil Ruchheim tun können."

]]>
Wed, 12 Jun 2019 19:56:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_nehmen_bebauungsplan_fuer_das_halbberg_gelaende_mit_interesse_zur_kenntnis_sehen_aber_noch_viele_fragezeichen/ Gisela Witt in Stichwahl um Amt der Ortsvorsteherin http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_nehmen_bebauungsplan_fuer_das_halbberg_gelaende_mit_interesse_zur_kenntnis_sehen_aber_noch_viele_fragezeichen/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_nehmen_bebauungsplan_fuer_das_halbberg_gelaende_mit_interesse_zur_kenntnis_sehen_aber_noch_viele_fragezeichen/ Gisela Witt geht ins Rennen um das Amt der Ortsvorsteherin der Nördlichen Innenstadt. Sie und Ihr...

]]>
Sat, 08 Jun 2019 10:55:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_spd_vollfuehrt_kehrtwende/ Grüne: SPD vollführt Kehrtwende http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_spd_vollfuehrt_kehrtwende/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_spd_vollfuehrt_kehrtwende/ Ludwigshafener Grüne begrüßen, dass sich die Ruchheimer SPD-Ortsvorsteherin Heike Scharfenberger... 6.6.2019

Grüne: SPD vollführt Kehrtwende

Ludwigshafener Grüne begrüßen, dass sich die Ruchheimer SPD-Ortsvorsteherin Heike Scharfenberger und der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat David Guthier eindeutig gegen ein Gewerbegebiet auf der Fläche "Nördlich A650" bei Ruchheim ausgesprochen haben. "Wieder ist es ein Wahlkampf, der bei SPD-Vertreterinnen und -vertretern ein Umdenken befördert. Vor der Stichwahl ums Ruchheimer Ortsvorsteheramt bekennt sich die Amtsinhaberin Heike Scharfenberger zur Freihaltung der Fläche nördlich der A650 auf Ruchheimer Gemarkung und zur weiteren landwirtschaftlichen Nutzung. Der Schritt ist überfällig und wir freuen uns, dass die Ruchheimer SPD umschwenkt. Weitere Schritte müssen folgen, auch das benachbarte Gebiet 'In den Villen' muss vor Bebauung geschützt werden," erklärt das wiedergewählte Ruchheimer Ortsbeiratsmitglied Jutta Kreiselmaier-Schricker - auch an die Adresse des CDU-Ortsvorsteherkandidaten Dennis Schmidt, der aktuell geäußert hat, die CDU sei 'seit Jahren' gegen eine Bebauung nördlich A650. Die Bürgerinitiative 'Lebenswertes Ruchheim' und die grüne Ortsbeirätin Jutta Kreiselmaier-Schricker kämpfen tatsächlich seit vielen Jahren gegen Gewerbeansiedlungen auf landwirtschaftlichen Flächen im Norden von Ruchheim. Mit entsprechenden Zusagen der Oberbürgermeisterkandidaten von SPD und CDU im OB-Wahlkampf 2017 hatte das Engagement von BI und Grünen erstmals Wirkung gezeigt.

Monika Kleinschnitger und Hans-Uwe Daumann, frisch wiedergewählte grüne Mitglieder des Ludwigshafener Stadtrats, sehen sich in ihrer langjährigen Ablehnung der Gewerbegebiets-Pläne bestätigt: "Der Erhalt der landwirtschaftlichen Fläche nördlich von Ruchheim ist nicht nur für die Landwirte vor Ort ein Erfolg. Der Verzicht auf Gewerbeansiedlungen auf Ludwigshafen-Ruchheimer Gebiet ist auch ein Gewinn für die Lebensqualität im ländlichsten Ludwigshafener Stadtteil. Wir erwarten, dass die SPD als größte Fraktion im neu gewählten Stadtrat diesen Kurs beibehält und die Ankündigungen schnellstens umgesetzt werden."

]]>
Fri, 07 Jun 2019 07:15:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_ludwigshafen_waehlen_neuen_vorstand/ Grüne in Ludwigshafen wählen neuen Vorstand http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_ludwigshafen_waehlen_neuen_vorstand/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_ludwigshafen_waehlen_neuen_vorstand/ Die Grünen in Ludwigshafen haben in ihrer Mitgliederversammlung am 29. Mai 2019 beschlossen, den... Mit der Wahl des Vorstandssprechers Raik Dreher und der Beisitzeri*nnen im Vorstand Gisela Witt, Nesrin Akpinar und Kathrin Lamm in den Stadtrat wurde eine Neuwahl des Vorstandes unumgänglich. Petra Mazreku wird als Vorstandssprecherin nicht wieder kandidieren, denn sie möchte sich auf ihre Mitarbeit im Landesverband konzentrieren.

Raik Dreher, Vorstandssprecher: „Die Trennung von Amt und Mandat gehört zur Grünen Ur-DNA. Wir als neue Mitglieder des Stadtrates freuen uns auf unsere Aufgaben im Stadtparlament und wünschen dem neu zu wählenden Vorstand viel Erfolg. Mit einer Verdreifachung der Mitgliederzahlen seit 2009, einem historischen Wahlsieg bei der Kommunal- und Europawahl und einer verdoppelten Fraktion im Stadtrat übergeben wir nach erfolgreicher Arbeit im Vorstand ein bestelltes Haus an unsere Nachfolgeri*nnen.“

]]>
Fri, 31 May 2019 12:45:00 +0200