B90/GRÜNE Ludwigshafen http://www.gruene-lu.de BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ludwigshafen stellen sich vor. http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_kita_statt_bolzplatz/ Grüne in Süd: Kita statt Bolzplatz? http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_kita_statt_bolzplatz/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_kita_statt_bolzplatz/ In der Sitzung des Ortsbeirats vom 23. Oktober 2019 ging es diesmal unter anderem um Kitaplätze,... Bekanntlich fehlen in der südlichen Innenstadt, nach Auskunft der Verwaltung, mehr als 450 Kindergartenplätze. Sicherlich werden die Kitas, sofern sie denn gebaut werden, im Ludwigsquartier und bei den ehemaligen Pfalzwerken die Situation ein Stück weit entspannen, lösen werden sie sie nicht. Genau so hat es auch die Stadtverwaltung gesehen, die unseren Vorstoß als denkbare Alternative, über die nachgedacht werden sollte, bezeichnete. Da waren wir schon anderes gewöhnt, denn das gleiche Thema hatten wir bereits im März 2017 auf der Agenda, damals wurde unser Vorschlag in Bausch und Bogen abgelehnt. Auch jetzt ging es wieder darum, einen Ausgleich zu finden zwischen dem Südwestpark, den dortigen Freiflächen für Sport und Spiel und dem Bedarf an Kitaplätzen. Die Stadt Ludwigshafen ist bekanntlich gesetzlich verpflichtet, für Kitaplätze zu sorgen.

Was die verbleibende Fläche des Südwestparks angeht, wollen wir eine Veränderungssperre erreichen. Wir wollen ausdrücklich nicht, dass der gesamte Südwestpark überbaut wird. Ein Vor-Ort-Termin des Ortsbeirates, spätestens im März 2020, soll zur Entscheidungsfindung beitragen.

Die TE-Gruppe hat nunmehr die vorläufige Schlussfassung ihrer Planungen für das Metropol vorgestellt. Leider gehört dazu eine zweistöckige Tiefgarage auf den Platanenhain. Die Platanen sollen dazu ausgegraben und zwischengelagert werden. Später sollen die Platanen dann auf dem Plateauartig angelegtenPlatanenhain wieder eingepflanzt werden. Unabhängig von unserer grundsätzlichen Kritik am Metropol sind wir nicht davon überzeugt, dass die Bäume diese mehrjährigen Strapazen überleben werden. Damit wird der letzte grüne Fleck in der Innenstadt auf Jahre hinaus zu einer Dauerbaustelle. Mitte November startet für 4 Wochen die Offenlage, in der die Bürger ihre Einwände, Kritiken und Anregungen vorbringen können. Mitte 2020 soll nach dem Willen des Investors, Baubeginn sein.

Einen gemeinsamen Beschluss gab es im Ortsbeirat zum Thema Schützenplatz. Wir haben die Anregung der Bürgerinitiative in den Ortsbeirat getragen, damit der Schützenplatz begrünt und in Zukunft vom Verkehr befreit wird. Die Stadt soll jetzt prüfen, was umgesetzt werden kann.

]]>
Sat, 26 Oct 2019 11:43:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_anfragen_und_anfragen_fuer_den_ortsbeirat_am_23_oktober_2019/ Grüne in Süd: Anfragen und Anfragen für den Ortsbeirat am 23. Oktober 2019 http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_anfragen_und_anfragen_fuer_den_ortsbeirat_am_23_oktober_2019/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_in_sued_anfragen_und_anfragen_fuer_den_ortsbeirat_am_23_oktober_2019/ Unsere Fraktion hat für die kommende Sitzung des Ortsbeirats der Südlichen Innenstadt am 23.... Diesmal geht es um die Voraussetzungen der Umgestaltung des Schützenplatzes, um eine neue Kindertagesstätte im Südwestpark, den Lückenschluss des Fahrradweges zwischen der Mundenheimer Straße und der Yorkstraße und um die so genannte Benckiser Villa. Wir wollen wissen in welcher Form die Immobilie zur Zeit genutzt wird oder welche Ideen für die Nutzung bestehen.

Außerdem wollen wir wissen, welche Haushaltsansätze des Investitionshaushaltes für die südliche Innenstadt voraussichtlich bis zum 31.12.2019 nicht ausgegeben werden. Außerdem möchten wir, dass das Sanierungsgebiet Dichterviertel, auch als Eisenbahner- oder Herderviertel bekannt, im Ortsbeirat vorgestellt wird. Über die Ergebnisse werden wir wie immer berichten.

]]>
Wed, 16 Oct 2019 10:03:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_friesenheim_schienenersatzverkehr_mit_pannen/ Grüne Friesenheim: Schienenersatzverkehr mit Pannen http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_friesenheim_schienenersatzverkehr_mit_pannen/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_friesenheim_schienenersatzverkehr_mit_pannen/ Die grüne Fraktion im Friesenheimer Ortsbeirat beschwert sich über Unregelmäßigkeiten beim... Mon, 14 Oct 2019 19:23:00 +0200 http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_im_ortsbeirat_suedliche_innenstadt_das_leise_leben_der_baeume/ Grüne im Ortsbeirat Südliche Innenstadt: Das leise Leben der Bäume! http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_im_ortsbeirat_suedliche_innenstadt_das_leise_leben_der_baeume/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_im_ortsbeirat_suedliche_innenstadt_das_leise_leben_der_baeume/ Am Samstag den 5. Oktober 2019 haben wir eine Dichterlesung anlässlich der 36. Protestaktion auf... Hier die sehr lesenswerte Rede von Hans-Walter Voigt und natürlich auch Lyrik:

Hans-Walter Voigt REDE UND LESUNG ZUR ERHALTUNG DES PLATANENHAINS IN LUDWIGSHAFEN

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Ludwigshafen, meine sehr geehrten Damen und Herren ! Der Schriftsteller Reiner Kunze hat einmal geschrieben: „sensibel ist die erde über den quellen: kein baum darf gefällt, keine wurzel gerodet werden. die quellen könnten versiegen. wie viele bäume wurden gefällt? wie viele wurzeln gerodet? in uns“ Wir alle wissen, dass das Waldsterben schon begonnen hat und Forderungen an uns alle und die nachfolgenden Generationen stellt. Es ist nicht damit getan, wenn die Bundesagrarministerin, wie sie dies am 1. August 2019 in Sachsen tat, einen „nationalen Waldgipfel“ fordert.

Das sind länderübergreifende Gedanken, und uns allen muss auch klar sein: Der gesunde Wald ist ein Glied in reiner Kette von Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um unser Klima zu retten. Ja, und wenn wir nun hier unter diesen Platanen stehen, wissen Sie und ich, wissen wir alle, dass auch diese Bäume ein, wenn auch nur winziger Teil des globalen Ganzen sind, dass wir sie hier brauchen zum Atmen, zum Schutz vor der Hitze, welche wir in diesem Jahr schon ausreichend erfahren haben. Letztendlich aber brauchen wir diese Bäume auch als Orte der Ruhe, des Ausgleichs und der Entspannung der Menschen. Diese Bäume sind Lebewesen wie du und ich, und ich bin überzeugt: viele Menschen, die unter diesen Bäumen sich aufhalten, spüren auch die Kraft, die diese Bäume ihnen in gewissen Augenblicken geben.

Dieser Platanenhain sollte zuerst auf das Parkhausdach des geplanten Parkhauses und an verschiedene andere Stellen der Stadt verpflanzt werden. Er sollte also einem Parkhaus weichen, das man hier hin bauen will. Aus Protest gegen diese Pläne ketteten sich Parteimitglieder von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN seit Februar dieses Jahres regelmäßig an einen der 55 Bäume, und eine Bürgerinitiative sammelte Unterschriften gegen einen Parkhausbau.

In einer Bürgerversammlung im Juli 2019 kam Stephan Mertens, Geschäftsführer von Timon Bauregie den Forderungen der Bürgerinnen und Bürger einen kleinen Schritt näher, indem er das Parkhaus nun unter den Platanenhain bauen lassen wollte mit einer Isolierschicht zwischen Erde und dem unterirdischen Parkhaus. Was aber, wenn diese Isolation brüchig wird? Dann müsste alles, aber auch alles samt den Platanen abgerissen werden, und der Traum vom Platanenhain wäre für immer vorbei! Außerdem weiß jeder von uns allen hier, dass ein Wurzelwerk, das keinen Zugang mehr zum Grundwasser hat, nur unzureichend mit Wasser und energiespendenden Mineralien versorgt würde. Das sind die Fakten, der momentane Stand der Dinge.

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und viele Mitbürgerinnen und Mitbürger dieser Stadt, zu denen auch ich gehöre, kämpfen für die Erhaltung des Platanenhains in seinem jetzigen Zustand! Hier, hinter mir und vor Ihnen steht das Hochhaus, in dem viele Menschen wohnen, die sich immer wieder darüber freuen, wenn sie von ihren Wohnungen aus auf diesen herrlichen Platanenhain schauen, oder wenn sie auf den Bänken unter den Bäumen die Ruhe genießen oder sich mit Bekannten hier unterhalten. Ich selbst habe in den letzten Monaten einige Menschen aus diesem Hochhaus kennengelernt, habe mit Ihnen geredet, habe ihre Gedanken und Gefühle versucht in mich aufzunehmen und zu verarbeiten. Der Platanenhain dieser Stadt ist noch relativ jung, vergleicht man ihn mit den Platanen auf dem Ludwigsplatz oder mit der Platanenallee auf der Parkinsel. Aber deshalb verdient er denselben Respekt wie die beiden anderen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, was ist ein Baum überhaupt? Sind wir uns dessen in unserem Inneren bewusst? Er ist ein Sinnbild der Natur, der uns Schutz und Nahrung bieten kann; doch zugleich auch ein Freund und Lehrer für Körper und Geist. Wieviele Künstler, Dichter und Musiker haben immer wieder auf ihre eigne Art die Schönheit der Natur festgehalten!

Auch das Leben der Bäume, die zu uns gehören, die ein Teil unseres Lebens sind. Wir alle haben so vieles gemeinsam mit den Bäumen: Von den LICHTBLICKEN, wenn sich Hoffnung auftut bis hin zu dem traurigen ENTWURZELT-SEIN, wenn wir den Boden unter den Füßen verlieren. Manche unter uns sind vielleicht „baumstark“ oder andere „aus einem guten Holz geschnitzt“, vielleicht gibt es auch solche, die „eine Krone tragen“.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, lassen Sie mich diese Bedeutung der Bäume für uns Menschen noch mit einigen Texten aus meinen Lyrikbänden jetzt hier zum Ausdruck bringen!

Das Lied der Bäume Sie singen wieder.

Sie singen den Abschied, das Ende der hellen Tage. Was ist das nur für eine seltsame Melodie zum Ausklang der schönen Zeit. Ihr Lied verschmilzt zu Farben, getragen von schillernden Blättern. Die Vögel schwärmen aus über Wiesen, pastellzart-verblichen die Farben des dahinfliegenden Sommers. Ich höre das Lied, das Klagen zum Abschied. Noch einmal leuchtet das Laub rot-golden in seinen sterbenden Tönen, Der Nebel fällt und zerfließt mit dem letzten Licht des Tages. Sie singen noch immer dem Winter entgegen, und ihr Klang durchdringt jedes Wort. @Hans-Walter Voigt …..

Meine sehr geehrten Damen und Herren, abschließend darf ich Ihnen noch ein Gedicht aus dem Werk der bekannten Hamburger Deutsch-Iranischen Schriftstellerin und Lyrikerin Barbara Naziri, die sich mit ihrem Künstlernamen Aramesh nennt, präsentieren:

Mein Freund, der Baum In Ehrfurcht neige ich mein Haupt vor dir, mein Freund, du edler Baum, berühre zärtlich deine Rinde. Das Dach von deinem dichten Laub schützte gewiss so manchen Traum von einem Menschenkinde. Du hast uns Wesen überlebt in Hunderten von Jahren, den Stürmen abgerungen. Ein jeder Zweig zum Lichte strebt, um Leben zu erfahren, aus deinem Stamm entsprungen. Als Kind erklomm ich deine Zweige, du knorrig schönes Baumgesicht. Wo ist die Zeit geblieben? Sie geht für mich zur Neige. Mein Baum, für mich bist du Gedicht vom Erdreich bis ans Himmelstor geschrieben. @Barbara Naziri

]]>
Mon, 07 Oct 2019 15:37:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_gruener_kreisverband_jetzt_schnelle_schritte_in_richtung_verkehrswende/ PM Grüner Kreisverband: Jetzt schnelle Schritte in Richtung Verkehrswende http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_gruener_kreisverband_jetzt_schnelle_schritte_in_richtung_verkehrswende/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_gruener_kreisverband_jetzt_schnelle_schritte_in_richtung_verkehrswende/ Das vorläufige Aus für die Pilzhochstraße kommt nicht allzu überraschend. Auch wenn sich bei den... Das vorläufige Aus für die Pilzhochstraße kommt nicht allzu überraschend. Auch wenn sich bei den anstehenden Prüfungen eine Restnutzungszeit für die 60 Jahre alte Hochstraße zwischen Rhein und Heinigstraße ergibt, wird diese nicht von langer Dauer sein. „Es gilt jetzt, beschleunigt Alternativen voranzutreiben, die auch den angekündigten Abriss der Hochstraße Nord in die Planung miteinbeziehen und in Richtung Verkehrswende zielen“, sagte Konstantin Fröhlich, Vorstandssprecher der Grünen in Ludwigshafen.

Die Maßnahmen sollten daher die Einführung zusätzlicher und die Verstärkung vorhandener Straßenbahn- und Buslinien, Taktverbesserungen und zusätzliche Fahrzeuge auch im S-Bahn-Verkehr, die beschleunigte Umsetzung verbesserter Fahrradverbindungen einschließlich des Radschnellwegs Rhein-Neckar berücksichtigen. Die großen Arbeitgeber links und rechts des Rheins sollen und können Beiträge dazu leisten, dass die Mitarbeitenden umweltfreundlich zum Arbeitsplatz kommen oder stärker von zu Hause oder wohnortnah arbeiten. Ob spezielle Pendler-Buslinien ins Umland, Seilbahn über den Rhein oder ausgelagerte Büroeinheiten: es ist Zeit für innovative Lösungen.

„Flickschusterei für den motorisierten Individualverkehr bringt auf Dauer nichts. Die propagierten innerstädtischen Umleitungsstrecken tragen langfristig nur zum hausgemachten Klimanotstand bei“ sagte Sefda Mollaogullari Sprecherin der Grünen in Ludwigshafen. Das gesamte Brückensystem in der Region ist überlastet. Nach Ansicht des grünen Kreisverbands ist das ein deutliches Zeichen dafür, das jetzt endlich effektive und schnelle Schritte in Richtung Verkehrswende unternommen werden müssen. Für rasche Verbesserungen müssen auch Land und Bund in die Pflicht genommen werden.

]]>
Sun, 25 Aug 2019 20:54:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_buendnis_90_die_gruenen_kreisverband_ludwigshafen_fuer_ausrufung_des_klimanotstand_und_ueberpruefung_des_klimaschutzkonzeptes_2020/ PM Bündnis 90 / Die Grünen Kreisverband Ludwigshafen für Ausrufung des Klimanotstands und Überprüfung des Klimaschutzkonzeptes 2020 http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_buendnis_90_die_gruenen_kreisverband_ludwigshafen_fuer_ausrufung_des_klimanotstand_und_ueberpruefung_des_klimaschutzkonzeptes_2020/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/pm_buendnis_90_die_gruenen_kreisverband_ludwigshafen_fuer_ausrufung_des_klimanotstand_und_ueberpruefung_des_klimaschutzkonzeptes_2020/ Der Vorstand von Bündnis 90/Die Grünen in Ludwigshafen fordert die Stadtspitze und alle Fraktionen... Der Vorstand von Bündnis 90/Die Grünen in Ludwigshafen fordert die Stadtspitze und alle Fraktionen im Stadtrat auf, den Klimanotstand für Ludwigshafen auszurufen und endlich die Maßnahmen des Klimaschutzkonzept 2020 umzusetzen. Der Stadtrat sollte sich ein Beispiel an Landau nehmen, wo letzte Woche fraktionsübergreifend, der Klimanotstand erklärt wurde – Koblenz und Mainz wollen Ende August folgen.

Immer mehr Städte und Gemeinden in Deutschland haben erkannt, dass sie einen stärkeren Beitrag zum Klimaschutz leisten müssen, und haben den Klimanotstand ausgerufen, erklärt Konstantin Fröhlich, der neue Vorstandssprecher von Bündnis 90/ Die Grünen in Ludwigshafen. Es wäre unverständlich, wenn der Stadtrat in Ludwigshafen bei der Ausrufung des Klimanotstandes nicht mitziehen würde, da Ludwigshafen in Sachen Klimaschutz generell hinterherhinkt und laut einer Studie Ludwigshafen, unter anderem durch die dichte Bebauung, die Folgen des Klimawandels sehr viel deutlicher erfahren wird als andere Städte und Kommunen. Es ist daher dringend notwendig alle politischen Entscheidungen auf ihre Auswirkungen auf den Klimawandel zu überprüfen. Diesem Vorgehen solle sich der Stadtrat in Ludwigshafen durch die Ausrufung des Klimanotstandes verpflichten.

Alle Berichte in diesem Jahr zeigen, dass die Erderwärmung viel schneller voranschreitet, als von den meisten Klimaexperten befürchtet. Außerdem zeigt sich, dass auch Regionen mit gemäßigtem Klima, wie Deutschland, immer stärker unter den Folgen der Erderwärmung leiden. Rheinland-Pfalz ist in Deutschland besonders betroffen, es liegt mit einem Temperaturanstieg von 1,6 Grad seit Messbeginn im Jahr 1881 über dem Bundesdurchschnitt. Wetterextreme wie der Tornado in Bobenheim am Berg oder das Rhein-Niedrigwasser 2018 mit den Versorgungsengpässen bei der BASF werden zunehmen. Vor diesem Hintergrund sind verstärkte Maßnahmen zum Klimaschutz auf allen Ebenen - auch lokal - notwendig.

Die Grünen fordern deshalb auch Oberbürgermeisterin Steinruck auf, eine Überprüfung durchführen zu lassen, ob das Ziel des Ludwigshafener Klimaschutzkonzeptes 2020 den CO2 Ausstoß um 22% gegenüber 2008 zu senken, noch erreicht wird.

Zum Klimaschutzkonzept steht auf der Homepage der Stadt „Voraussetzung ist, dass ein umfangreiches Maßnahmenpaket von privaten Haushalten, dem Gewerbe und der Industrie sowie vom öffentlichen und institutionellen Sektor umgesetzt wird.“

Eine Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts 2020 ist notwendig, aber noch wichtiger ist, dass die aufgelisteten Maßnahmen des Konzeptes auch umgesetzt werden. Es gibt kein Monitoring, das uns Auskunft geben könnte, welche Maßnahmen welchen Effekt hatten. Nach unserem Kenntnisstand wurde das vom IFEU geforderte Mindestbudget für ein städtisches Klimaschutzmanagement nicht im Ansatz erreicht.

Die TWL liegt mit dem CO2 Ausstoß pro kWh rund 33% über dem Werten der Stadtwerke Speyer und würde deutlich schlechter dastehen, wenn der Strom aus dem Müllheizkraftwerk nicht als „Ökostrom“ gezählt würde. Der Klimabeirat der Stadt hat ein paarmal pro forma getagt und seine Tätigkeit 2017 eingestellt. Fazit – es fehlt an allem!

]]>
Wed, 21 Aug 2019 20:53:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/klimaschutz_kommt_im_ortsbeirat_sued_an/ Klimaschutz kommt im Ortsbeirat Süd an http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/klimaschutz_kommt_im_ortsbeirat_sued_an/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/klimaschutz_kommt_im_ortsbeirat_sued_an/ In der letzten Sitzung des Ortsbeirats der Südlichen Innenstadt am 14. August 2019 bestimmte der... Die CDU störte sich am schlechten Zustand des Ludwigsplatzes und wünschte sich eine bessere Bewässerung des Rasens. Die SPD forderte ein Baumpflanzkonzept für die südliche Innenstadt.

Naturwiesen und mehr Bäume gefordert!

Ludwigshafen gibt für die Wiederanpflanzung von Bäumen 100.000 € in 2019 aus. Damit kann man 50 neue Bäume neu pflanzen, so der Leiter des Grünflächenamtes Horst Senk. 1000 Bäume fehlen mindestens in Ludwigshafen, wenn man sich nur auf die Straßenbäume beschränkt. In Wirklichkeit sind es natürlich viel mehr. 50 Bäume müssen jedes Jahr leider gefällt werden, weil sie von Schädlingen befallen sind. Im nächsten Jahr sind 350.000 € im Haushalt eingeplant für neue Bäume, damit wären 175 Bäume möglich. Das alles reicht aber noch lange nicht aus, da brauchen wir eindeutig mehr.

Im Ortsbeirat haben wir dann gemeinsam zwei Testflächen für eine Naturwiese auserkoren. Zum einen den Mittelstreifen der Heinig-Straße, zum anderen den Mittelstreifen in der Emil-Nolde-Straße zwischen Rheinallee und Rheinufer.

Metropol

Zu guter Letzt zum Metropol. Der Tagesordnungspunkt „Sachstand Metropol“ ist ersatzlos entfallen, da der Stadtverwaltung keine neuen Unterlagen vorliegen. Ist das gut oder schlecht? Auf alle Fälle merkwürdig, den laut Timon Bauregie liegen mehrere durchgeplante Varianten für das Metropol vor. Warum jetzt neue Unterlagen nicht vorliegen, bleibt ein Rätsel.

]]>
Sat, 17 Aug 2019 17:06:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/michael_kessler_stellvertretender_ortsvorsteher/ Michael Keßler Stellvertretender Ortsvorsteher http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/michael_kessler_stellvertretender_ortsvorsteher/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/michael_kessler_stellvertretender_ortsvorsteher/ In der konstituierenden Sitzung des neuen Maudacher Ortsbeirats am 15. August wurde das grüne... Fri, 16 Aug 2019 10:29:00 +0200 http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_ortsbeiratsfraktion_in_der_suedlichen_innenstadt_walzmuehle_als_alternativstandort_fuer_fahrradparkhaus/ Grüne Ortsbeiratsfraktion in der Südlichen Innenstadt: Walzmühle als Alternativstandort für Fahrradparkhaus http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_ortsbeiratsfraktion_in_der_suedlichen_innenstadt_walzmuehle_als_alternativstandort_fuer_fahrradparkhaus/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/gruene_ortsbeiratsfraktion_in_der_suedlichen_innenstadt_walzmuehle_als_alternativstandort_fuer_fahrradparkhaus/ Die Fraktion der Grünen im Ortsbeirat der Südlichen Innenstadt, begrüßen den Neustart in der... Jens Brückner, Fraktionsvorsitzender: „Im durch den Investor Aktivum SG unlängst umgestalteten Fuggerstadt – Center, jetzt HELIO, gibt es seit Mitte 2017 eine Radstation. Das Fahrradparkhaus bietet neben 506 regulären Fahrradparkplätzen auch Stellplätze für Lastenräder und Anhänger an. Das könnte auch in der Ludwigshafener Walzmühle funktionieren. Damit könnten die Stadt Ludwigshafen und der Investor auf den hohen Bedarf an sicherenRadstellplätzen rings um den Berliner Platz und den S-Bahnhof-Mitte reagieren. Die Grünen sehen sich damit in ihrer Forderung, ein Fahrradparkhaus am S-Bahnhof Ludwigshafen-Mitte zu schaffen, bestätigt. Das wäre ein guter Beitrag zur Förderung der Radmobilität, auch in Hinsicht darauf, dass spätestens mit dem Abriss der Hochstraße Nord, mehr in den Ludwigshafener Fahrradverkehr investiert werden muss.“

Die Grünen im Ortsbeirat der südlichen Innenstadt bedauern aber die Entscheidung des Investors, der Walzmühle einen neuen Namen geben zu wollen. Raik Dreher, Fraktionsmitglied: „Ludwigshafen ist leider eine Stadt, die auf ihre Geschichte wenig stolz ist. Immerhin war die Walzmühle früher eine der größten und modernsten Mühlen Europas. Zur Walzmühle gehört schließlich auch das Ernst-Bloch-Zentrum in der ehemaligen Fabrikantenvilla und nicht zu vergessen, die einmalige Industriearchitektur an der Rheinallee. Wir bedauern, wenn dieser historische Name für Ludwigshafen verloren ginge. Die Namensalternative für das Augsburger Einkaufszentrum HELIO, also übersetzt Tagesgestirn, halten wir für seelenlos.“

]]>
Fri, 02 Aug 2019 15:24:00 +0200
http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/neuwahlen_und_bauprojekte_in_im_ortsbeirat_der_suedlichen_innenstadt/ Neuwahlen und Bauprojekte im Ortsbeirat der südlichen Innenstadt http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/neuwahlen_und_bauprojekte_in_im_ortsbeirat_der_suedlichen_innenstadt/ http://www.gruene-lu.de/home/home-volltext/article/neuwahlen_und_bauprojekte_in_im_ortsbeirat_der_suedlichen_innenstadt/ Im Ortsbeirat Süd wurde der frisch gewählte alte und neue Ortsvorsteher Christoph Heller von der... Erwartungsgemäß wurden neben Lorena Schmitt unser Ortsbeirat Jens Brückner zum stellvertretenden Ortsvorsteher gewählt. Dann haben wir uns mit der neuen Pfalzwerke-Zentrale in der Innenstadt am Friedrich-Wilhelm-Wagner-Platz beschäftigt. Die Architektur und die Nutzung mit einer öffentlich zugänglichen Cafeteria zum Platz hin versprechen eine tolle Sache.

Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass die Tiefgarage nur für 90 Fahrzeuge Platz bietet und die restlichen nach der Stellplatzverordnung erforderlichen 84 Plätze werden beim Parkhaus in der Dammstraße angemietet. Der Betreiber Q–Park wollte das Parkhaus ursprünglich schließen, da es nicht genug genutzt wird.

Also, so fragen wir, ist das Parkhaus auf dem Platanenhain tatsächlich erforderlich? Auch das Parkhaus nebenan in der Walzmühle ist oftmals dem Augenschein nach nicht ausgelastet. Parkplätze gibt es auch nach dem aktuellen Parkraumkonzept der Stadtverwaltung in der Innenstadt genug. Über die nächsten Sitzungen des Ortsbeirates Süd werden wir wie gewohnt unterrichten.

]]>
Thu, 27 Jun 2019 10:36:00 +0200